Kruste auf der Kopfhaut

Viele Menschen leiden unter einer Kruste auf der Kopfhaut. Diese kann aus den verschiedensten Gründen entstehen und sehr störend sein. Der folgende Ratgeber geht auf die möglichen Ursachen ein und erläutert unter anderem auch, wie die Kruste mit diversen Hausmitteln bekämpft werden kann.

Einige Hauterkrankungen gehen mit hartnäckigen Verkrustungen auf der Kopfhaut einher.Einige Hauterkrankungen gehen mit hartnäckigen Verkrustungen auf der Kopfhaut einher. (Foto by: imagepointfr / Depositphotos)

Ursachen für eine Kruste auf der Kopfhaut

In vielen Fällen wird eine Kruste durch eine allergische Reaktion durch bestimmte chemische Reize in der Umwelt hervorgerufen, die dann zu einer Überempfindlichkeit sorgen, wie zum Beispiel:

  • sehr aggressive Haarwaschmittel
  • Haarspray und Haarlack
  • Haargel
  • Haarfärbemittel

Darüber hinaus kann eine Kruste auch entstehen, wenn die Haare und auch die Kopfhaut immer wieder Hitze ausgesetzt sind, wie etwa durch regelmäßiges und langes Föhnen.

Eine weitere mögliche Ursache für derartige Beschwerden ist eine sogenannte Seborrhoische Dermatitis. Letztere kann sich in verschiedenen Hautveränderungen zeigen, wovon eine Kruste auf der Kopfhaut nur ein mögliches Symptom ist.

Weitere mögliche Ursachen können auch eine gesteigerte Aktivität der Talgdrüsen, eine entzündliche Reaktion auf diverse Hautpilze sowie eine angeborene Veranlagung sein. Einen sehr großen Einfluss haben hierbei auch die männliche Geschlechtshormone, die auch Androgene genannt werden.

Darüber hinaus sind Menschen mit fettigen Haaren beziehungsweise fettiger Kopfhaut deutlich häufiger von einer Kruste auf der Kopfhaut betroffen.

Zudem wird auch immer wieder davon berichtet, dass die Beschwerden im Sommer wie auch bei einem Aufenthalt am Meer oder in den Bergen deutlich nachlassen.

Wann sollte ein Arzt aufgesucht werden?

In den meisten Fällen ist eine Kruste auf der Kopfhaut harmlos. Wenn sie allerdings mit einem starken Juckreiz, einer Rötung oder auch Schwellungen auftritt, sollte zur Sicherheit der Hausarzt aufgesucht werden.

Kruste auf der Kopfhaut bei Babys

Bei vielen Babys bildet sich ein sogenannter Milchschorf, der zumeist mit einer zu trockenen Kopfhaut beginnt. Letztere bildet dann Schuppen und kann jucken. Wenn nun an den entsprechenden Stellen gekratzt wird, können sich gelbe und nicht selten auch nässende Krusten bilden. In den meisten Fällen ist hiervon hauptsächlich die Mitte vorne am Kopf betroffen, teilweise treten die Beschwerden aber auch an der Stirn oder an den Wangen auf.

Milchschorf tritt bei den meisten Babys erst nach dem dritten Lebensmonat auf. Wenn an der Kopfhaut allerdings schon in den ersten Wochen fettige Schuppen zu sehen sind, steckt sehr wahrscheinlich nicht Milchschorf dahinter, sondern Kopfgneis.

Wie entsteht eine Kruste auf der Kopfhaut bei Erwachsenen?

Wenn Erwachsene unter dem oben erwähnten Milchschorf leiden, tritt dieser zumeist in Schüben auf. So haben sie in vielen Fällen einige Monate kaum Probleme damit und dann tauchen diese plötzlich erneut auf.

In diesen Fall steckt hinter dem Milchschorf zumeist Stress

Aber auch der periodisch auftretende Milchschorf ist in den meisten ungefährlich, dafür aber recht unangenehm.

Darf die Kruste von der Kopfhaut entfernt werden?

Wenn es sich um eine harmlose Schuppenkruste handelt, darf diese entfernt werden. Treten allerdings auch Schwellungen, Rötungen und starke Schmerzen mit dieser auf, sollte sie so belassen und besser ein Arzt aufgesucht werden.

Bei einer harmlosen Schuppenkruste, können dagegen folgende Maßnahmen helfen:

  1. Kopfhaut mit Olivenöl / Kokosöl einreiben
  2. einwirken lassen
  3. Schuppen mit Bürste entfernen
  4. wiederholen

Zunächst wird ein wenig Olivenöl, Kokosfett oder auch ein spezielles Babyöl auf dem Kopf verteilt und gut in die Kopfhaut eingerieben. Dann sollte es mehrere Stunden einwirken, am besten über Nacht. Am nächsten Morgen wird das Öl dann wieder mit einem milden Shampoo ausgewaschen. Sind anschließend immer noch einige Schuppen zu sehen, werden diese ganz einfach mit einer Bürste entfernt. Eventuell muss die ganze Prozedur auch noch einmal wiederholt werden, um das gewünschte Ergebnis zu erreichen.

Verzichtet werden sollte dagegen unbedingt darauf, die Kruste abzukratzen. Denn dabei könnte die empfindliche Haut verletzt werden und es gelangen Pilze und Bakterien in die Wunde. Dadurch könnten dann auch noch hartnäckige Entzündungen entstehen.

Hausmittel zur Behandlung einer Kruste auf der Kopfhaut

Wenn die Kruste aufgrund von Trockenheit auftritt, können die folgenden Hausmittel sehr nützlich sein:

1. Zitronensaft

Ein wirkungsvolles Hausmittel gegen Krusten auf der Kopfhaut ist Zitronensaft.Ein wirkungsvolles Hausmittel gegen Krusten auf der Kopfhaut ist Zitronensaft. (Foto by: HandmadePicture / Depositphotos)

Zitronensaft wird sonst für diverse Reinigungsarbeiten im Haushalt eingesetzt. Zudem kann der recht hohe Säuregehalt aber auch dabei helfen, die Kopfhaut wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Hierfür wird ganz einfach ein Teelöffel des Saftes mit fünf Teelöffeln Kokosöl gemischt. Die nun entstandene Paste wird dann auf die betroffenen Hautbereiche der Kopfhaut einmassiert. Dann wird zunächst erst eine halbe Stunde gewartet, bevor die Haare wieder mit einem milden Shampoo gewaschen werden sollten.

2. Teebaumöl

Eine sehr gute Alternative zu dem oben beschriebenen Zitronensaft stellt Teebaumöl dar. Denn dieses hat eine antientzündliche und auch eine antibakterielle Wirkung.

Es werden einige Tropfen des Öls mit einem milden Shampoo gemischt. Dann kann das Ganze auf die betroffenen Stellen einmassiert werden. Nach ungefähr fünf Minuten Einwirkzeit werden alle noch vorhandenen Reste ausgewaschen. Dieser Vorgang sollte einmal pro Tag durchgeführt werden, bis die Beschwerden nachlassen.

3. Aspirin

Das auch Aspirin gegen eine trockene Kopfhaut helfen kann, klingt zunächst seltsam, ist aber tatsächlich wahr. Denn in dem Medikament steckt die sogenannte Salizylsäure, mit der die Poren sehr gut gereinigt werden können.

Hierfür werden zwei Tabletten in einem kleinen Becher zerstoßen und dann mit einem milden Shampoo vermischt. Jetzt wird die Mischung in die Kopfhaut einmassiert und sollte zunächst für circa zwei Minuten einwirken. Dann wird sie wieder ausgewaschen.

4. Apfelessig

Anstatt Zitronensaft kann auch Apfelessig gegen eine Kruste auf der Kopfhaut eingesetzt werden. Denn er ist in der Lage, den natürlichen Schutzmantel wiederherzustellen.

Hierfür wird er in einem Verhältnis von 1:1 mit Wasser gemischt. Dann waschen wir dir Haare mit einem möglichst milden Shampoo und massieren dann die eben hergestellte Mixtur gründlich ein. Nach 15 Minuten Einwirkzeit wird das ganze dann wieder gründlich ausgespült.

5. Meersalz

Meersalz eignet sich ideal für ein effektives Kopfhautpeeling. Es wird vorsichtig auf die betroffenen Bereiche einmassiert und nach rund zehn Minuten wieder ausgewaschen.

6. Aloe Vera

Aloe Vera spendet Feuchtigkeit und hat zudem auch eine natürliche, antibakterielle Wirkung. Aus diesem Grund ist die Heilpflanze auch Bestandteil in zahlreichen kosmetischen Produkten.

Um die Kruste auf der Kopfhaut mit ihr zu bekämpfen, wird am besten reines Aloe-Vera-Gel auf die betroffenen Stellen geschmiert.

7. Jojobaöl

Auch dieses Öl ist sehr gesund und kann unter anderem zur Behandlung einer Kruste auf der Kopfhaut eingesetzt werden. Es enthält große Mengen an Zink, Vitamin A, Jod und auch Vitamin B. Dadurch kann es eine gestresste Kopfhaut sehr gut beruhigen.

Hierfür geben wir zwei Esslöffel auf diese und massieren das Öl gründlich ein. Der Vorgang darf ruhig fünf bis zehn Minuten dauern. Anschließend sollte das Öl rund eine Stunde einziehen und wird dann wieder ausgewaschen. Am besten werden die Haare nun in ein warmes Handtuch gewickelt.

Prävention: Tipps um einer Kruste auf der Kopfhaut vorzubeugen

Aggressive Produkte meiden

Die richtige Haarpflege hilft, Krusten auf der Kopfhaut vorzubeugen.Die richtige Haarpflege hilft, Krusten auf der Kopfhaut vorzubeugen. (Foto by: CITAlliance / Depositphotos)

Wer häufig unter einer Kruste auf der Kopfhaut leidet, sollte auch darauf achten, keine Pflege- und Stylingprodukte mehr zu verwenden, die aggressiv sind und Plastik oder Alkohol enthalten. Denn diese können die Haut reizen und austrocknen.

Viel Wasser trinken

Es ist grundsätzlich sehr wichtig, jeden Tag genug zu trinken. Denn der Organismus braucht Flüssigkeit für diverse Arbeiten. Wer zu wenig trinkt, muss damit rechnen, dass sein Körper irgendwann dehydriert. Dadurch wird unter anderem auch die Kopfhaut schuppig und es kann sich eine Kruste bilden. Um das zu verhindern, sollten am Tag mindestens zwei bis drei Liter Wasser getrunken werden.


Bewertung: Ø 3,8 (2670 Stimmen)

Quellen:

Ratgeber zur Hautgesundheit: www.ratgeber-hautgesundheit.de (Abruf 27.5.2019)

Bayerische Zeitung: www.merkur.de (Abruf 27.5.2019)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

User Kommentare

https://progressive.ua

coolers as good as yeti

www.progressive.ua